BLOGBEITRAG
V wie [r(e)]Volution

von Marco Schmitz, Geschäftsführer des Vereins Plattform für Digitale Initiativen

Ich bin Geschäftsführer des Vereins „Plattform für Digitale Initiativen“. Uns findet man hinter den Toren 6-10 der Postgarage, zwischen Hagen Management und dem Startupland. Außer mir arbeiten mit Tamara und Leonie noch zwei Trainerinnen für Digitale Bildung mit mir als Angestellte im Verein. Weiterhin haben wir knapp 100 Mitglieder, die sich mehr oder regelmäßig bei uns im „Mutterschiff“ treffen.
Unter dem Motto: „Den Funken der Digitalisierung in den Menschen dieser Region zünden“ versuchen wir uns als Mischung aus Grasrootmovement, Verein für Digitale Bildung, Lobbyverein für Menschen mit Digitalkompetenzen und Freizeitverein mit angeschlossenem Makerlab - unserem „Maschinenraum“.

Der mit 3D-Druckern, Vinylcutter, Thermopresse, Lasercutter und diversen weiteren Maschinen ausgestattete Werkraum lädt ein zum Ausprobieren, Basteln und Werken - mit neuestem Equipment und unter modernsten Arbeitsbedingungen.
Der Verein bietet eine Plattform zum Netzwerken, motiviert den Nachwuchs und inspiriert Interessierte im Bereich des digitalen Universums. Die digitalen Initiativen richten sich an Nachwuchstalente, Neulinge, Experten, Nerds, Neugierige und Wundernasen, die Freude an spannenden Diskussionen, neuen Blickwinkeln, Kreativität rund um das Thema „Digitalisierung“ haben.
 

Was den Standort Campus V so besonders für dich/euch/das Unternehmen macht
Der Campus ist für uns eine Begegnungsstätte, auf der sich unterschiedliche Disziplinen unterschiedlicher Fachrichtungen austauschen können. Die Nähe zur FH, zum Stadtzentrum, die offene Architektur der Postgarage sind prinzipiell ein perfekter Nährboden für Innovation, für Kommunikation und auch für den Austausch untereinander. Leider fehlt insbesondere im Sommer die Möglichkeit, das auch draußen zu tun. Wer einmal einen Campus außerhalb Vorarlbergs erlebt hat, und das Leben an einem Campus genießen durfte, erkennt schnell, dass es hier an „Leben“ fehlt.
. Insofern ist das ist das auch ein kleiner Appell an Euch als zukünftige Kuratorinnen, hier für ein wenig mehr „Leben“ zu sorgen – wir sind da gerne „Partner in Crime“ ;-)

Über die Menschen am Campus V
Aufgrund der Workshops, die regelmäßig bei uns stattfinden, begegne ich ganz vielen Menschen, die nicht regelmäßig am Campus sind. Natürlich sind immer mal wieder Menschen aus dem Startupland da – uns verbindet ja in einigen Punkten eine ähnliche DNA.

Eines meiner täglichen Rituale ist sicherlich der Weg ins „Cafe & Bar Postgarage“ um einen Flat White zu trinken. Persönlich finde ich, dass wir froh sein müssen, die wahrscheinlich besten Barista und definitiv besten Barkeeper Vorarlbergs direkt nebenan zu haben. Da unterstütze ich gerne und hoffe, dass uns die Menschen und auch die Drinks erhalten bleiben.
Die größte Challenge für mich persönlich ist auch gleichzeitig eines der Rituale im Verein: Am Mittwochmorgen treffen wir uns um 07:45 zum sozialen digitalen Wochenteiler. Hier treffen sich Interessierte und Vereinsmitglieder auf eine Tasse Kaffee bei uns im Mutterschiff, meistens gibt es auch irgendeine Version von Backwerken, die irgendwer mitbringt. Hier steht es jedem, der sich schon so früh am Campus V einfindet frei, ganz unverbindlich vorbeizukommen. Wir freuen uns über jeden, der sich so früh zu uns quält!
Der Donnerstagabend ist dann der Vereinsabend. Hier gibt es für alle die Möglichkeit zum coden, machen, ausprobieren und auch um gemeinsame Ideen umzusetzen. Ganz unter dem Motto: #makeit
 
Über das Leben am Campus V
Das Leben am Campus V war sicherlich durch CoVid-19 sehr geprägt in den letzten 1,5 Jahren. Ich denke, es ist Zeit für einen Neustart. Daher Veranstalten wir am 11.09. auch ein kleines Sommerfest und hoffen natürlich, möglichst viele Leserinnen und Leser Eures Newsletters zu sehen! Sonst denke ich, dass so ein Campus mit den Menschen steht oder fällt, die hier arbeiten – und ihn bespielen …