Pressinformation EuroLunches

EuroLunches

Über 230 Europäer:innen belebten bei den EuroLunches der CampusVäre – Creative Institute Vorarlberg GmbH am 25. und 26. April das Areal Campus V in Dornbirn. Die Veranstaltungen zeigen die Bedeutung öffentlicher Flächen für Gesellschaft, verdeutlichen, wie schnell Orte belebt werden können und welches Potential der Raum zwischen FH Vorarlberg und CampusVäre der Öffentlichkeit bietet.

Wie schnell sich ein Ort mit Leben füllen kann und wie leicht und doch komplex der Weg bis dahin ist, das bewies die CampusVäre – Creative Institute Vorarlberg GmbH gemeinsam mit dem Künstler und Urbanisten Yves Mettler an den vergangen beiden Tagen.

Gemeinsam luden Yves Mettler und die CampusVäre zum EuroLunch an den EuropaTisch, einem aus Holzlatten gebauten Tisch als inszenierten Ort am Campus V. Über 230 Besucher:innen folgten der Einladung zum kostenlosen Mittagessen: Studierende, Arbeitende, Anwohner:innen, Interessierte, Lehrende und Forschende kamen in neuen Konstellationen zusammen, tauschten sich aus, beantworteten Fragen zu Europa und zu öffentlichen Räumen und belebten das Areal zwischen FH Vorarlberg und CampusVäre. Die erfreulich hohe Anzahl an Teilnehmenden zeigt, dass die Belebung des Areals am Campus V auf großes Interesse stößt und bestätigt das Potential der CampusVäre.

Hintergrund des Projektes „Europaplätze“ und der damit verbundenen EuropaLunches ist die gezielte Sicht- und Spürbarmachung von öffentlichen Räumen und die Schaffung eines Grundverständnisses, was (halb-)öffentliche Orte für die Gesellschaft bedeuten. „Es braucht keinen Schnick-Schnack, damit Leben in einen Ort kommt und er sich zu bewegen und zu transformieren beginnt“, sagt der Künstler Yves Mettler, der das Projekt Europaplätze entwickelte. „Man spürt schnell die Kraft eines Platzes, wenn Menschen ihn aktiv nutzen und gestalten.“ Das Wissen um das Potential des Areals Campus V und der CampusVäre sowie die Bedeutung von öffentlichen Räumen, an welchen demokratisches und europäisches Grundverständnis gelebt werden kann, wurde somit einmal mehr unterstrichen. „Dass über 230 Interessierte am EuroLunch teilnahmen und den Ort belebten, der als „Werkstatt zur Entwicklung der Zukunft“ die große Chance zur Kuration und Transformation in einen (halb)öffentlichen Raum erhält, ist ein wichtiges Zeichen von Interesse in der Bevölkerung und eine Bestätigung, dass wir als CampusVäre auf dem richtigen Weg sind“, so Bettina Steindl, GF CampusVäre – Creative Institute Vorarlberg GmbH.  

Europaplätze, Europatisch und Expert:innengespräche über Europa:

Nach den EuroLunches wird der Europatisch nun abgebaut und die Holzlatten werden einer Gruppe von Studierenden der FH Vorarlberg zur weiteren Verwendung zur Verfügung gestellt. In einem gemeinsamen Workshop mit Yves Mettler wird ein öffentlicher Platz vor der FH Vorarlberg (Seite Achstraße) mit den Holzlatten gestaltet. Es wird ein „Europaplatz“ nach den Vorstellungen der Studierenden gebaut, der bis zur Finissage am 21. Juni mit unterschiedlichen Formaten von Studierenden und der CampusVäre, darunter Vorlesungen, Diskussionen, Theatervorführungen, etc. bespielt wird.

Bei der Finissage am 21. Juni präsentiert Yves Mettler die Ergebnisse aus zahlreichen Interviews und Gesprächen, die er rund um die EuroLunches mit Expert:innen aus Vorarlberg in der CampusVäre führte. Er sprach dabei u.a. mit Hanno Loewy (Direktor Jüdisches Museum Hohenems), Verena Konrad (Direktorin vai), Erich Wutscher (Leiter Hochbau Stadt Dornbirn), Martin Strele (Kairos), Roland Alton (FHV), Christina Meusburger (Marke Vorarlberg), Elmar Luger (Leiter Jugendabteilung Stadt Dornbirn), Elisabeth Planinger (Gesundheit und Sozialplanung Stadt Dornbirn) sowie Tamara Hammer und Guntram Bechtold (beide Digitale Initiativen) über Ideen, Erwartungen und Ansätze zu Europa und öffentlichen Räumen.